Jüdischer Kulturweg

Auf den Spuren jüdischen Lebens im HeilbronnerLand

1000 Jahre jüdisches Leben

Im Raum Heilbronn sind Menschen jüdischen Glaubens bereits im 11. Jahrhundert nachgewiesen. Nachdem sie im Lauf des Mittelalters aus vielen Städten vertrieben worden waren, verlagerte sich das jüdische Leben maßgeblich auf das Land. Insbesondere seit dem Ende des Dreißigjährigen Krieges siedelten viele kleinere Herrschaften Jüdinnen und Juden in ihren Territorien an („Schutzjuden"). Im heutigen Landkreis Heilbronn entstanden zahlreiche jüdische Gemeinden, bis der Nationalsozialismus diesen gewaltsam ein Ende setzte. 

Informationstafel des Jüdischen Kulturwegs im HeilbronnerLand an der Synagoge in Heinsheim. Foto: Manfred Schädler.

Trotz Vertreibung und Vernichtung ist das Leben und Wirken von Jüdinnen und Juden bis heute bezeugt durch Synagogengebäude, jüdische Friedhöfe, Schlachthäuser und Fabrikgebäude. Der „Jüdische Kulturweg HeilbronnerLand“ erinnert mit Infotafeln an Menschen, die Wirtschaft, Kultur und gesellschaftliches Leben in rund 30 Orten bis zu ihrer gewaltsamen Vernichtung mitgeprägt haben. Sie lebten insbesondere seit dem Ende des Dreißigjährigen Krieges als sogenannte Schutzjuden in den Herrschaften des reichsritterschaftlichen Adels, des Erzstiftes Mainz, des Deutschen Ordens und des Johanniterordens.

 

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts erreichten die jüdischen Gemeinden ihren Höhepunkt. Zur selben Zeit erlangten die dort lebenden Jüdinnen und Juden schrittweise die rechtliche Gleichstellung. Viele zogen infolgedessen in Städte wie Heilbronn, Stuttgart, Mannheim, Frankfurt oder Köln oder ins Ausland, vor allem in die „Neue Welt“. So bildete sich in Heilbronn etwa erstmals seit dem Spätmittelalter wieder eine jüdische Gemeinde, deren Mitglieder zum Teil in herausragenden gesellschaftlichen Positionen zur Entwicklung der Stadt beitrugen. Die ländlichen jüdischen Gemeinden hingegen bluteten aus.

Der „Jüdische Kulturweg" lädt Sie dazu ein, die Spuren dieses jahrhundertelangen Miteinanders bzw. Nebeneinanders der christlichen und der jüdischen Bevölkerung auf einer realen oder virtuellen Tour zu erkunden.  

Am 22. Oktober 1940 wurden die badischen Juden in das südwestfranzösische Internierungslager Gurs deportiert. Mahnmale – wie hier in Schluchtern – erinnern an die erste planmäßige Deportation von Juden aus Deutschland. Foto: Petra Schön.

VERANSTALTUNGSPROGRAMM  DES JÜDISCHEN KULTURWEGS

Am 3. September 2023 wurde der Jüdische Kulturweg in der ehemaligen Synagoge in Affaltrach eröffnet. Dies war begleitet von zahlreichen Veranstaltungen in der Region, die das jüdische Erbe  erlebbar machten. Weitere Programmpunkte finden Sie im detaillierten Veranstaltungsprogramm.

zum Veranstaltungsprogramm

bulb

Überblick der Standorte

Die Alte Synagoge Eppingen

Markanter Mittelpunkt in der Küfergasse ist zweifellos das Gebäude Nr. 2, das 1773 auf älterem massivem Kellergeschoss aus Schilfsandstein in einfacher, barocker ...

Weiterlesen

Die Neue Synagoge Eppingen

Am 31. Oktober 1873 wurde die von Architekt Wilhelm Lößlin entworfene „Neue Synagoge“ in der Kaiserstraße 6 feierlich eingeweiht. 1868 war der Bauplatz in hervorragender ...

Weiterlesen

Die „Alte Universität“ Eppingen

Von 1821 bis 1873 befand sich in der „Alten Universität“ in der Altstadtstraße/Fleischgasse 1 die jüdische Schule. Vor der Einführung der sogenannten Simultanschulen 1868 ...

Weiterlesen

Jüdische Geschäftshäuser in der Brettener und Bahnhofstraße Eppingen

Unter den zahlreichen Geschäftshäusern der Hauptdurchgangsstraße in Eppingen fanden sich auch jüdische Geschäfte aller Art. Im Folgenden soll eine Auswahl der wichtigsten ...

Weiterlesen

Die Metzgergasse Eppingen

Malerisches Seitengässchen im Areal der im 16. Jahrhundert ausgebauten westlichen Vorstadt: Hier gingen damals die Eppinger Metzger ihrem Handwerk, eingebunden in die ...

Weiterlesen

Das Haus Sternweiler Eppingen

In einem kleinen Fachwerkhaus in der Fleischgasse 5 wohnte das jüdische Ehepaar Julius und Liesel Sternweiler. Julius Sternweiler war Handelsmann und handelte mit Knochen, ...

Weiterlesen

Der jüdische Verbandsfriedhof Eppingen

Der jüdische Friedhof gehörte neben der Mikwe und der alten Synagoge zu den eindrucksvollen Zeugen der Geschichte und Kultur der jüdischen Gemeinde Eppingen.

Weiterlesen

Die Synagoge Heilbronn

Seit der Ausweisung der Jüdinnen und Juden aus der Reichsstadt Heilbronn in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts existierte bis Mitte des 19. Jahrhundert keine jüdische ...

Weiterlesen

Die „Zigarre“ in Heilbronn und die Gründerfamilie Kahn

Ende des 19. Jahrhunderts blühten Heilbronn und auch seine jüdische Gemeinde mit 994 Mitgliedern (1885) auf. Viele Unternehmen hatten sich angesiedelt, woran auch jüdische ...

Weiterlesen

Spuren jüdischer Geschichte im Haus der Stadtgeschichte in Heilbronn

Der Deutschhof spielte auch unabhängig von der aktuellen Ausstellung eine Rolle in der jüdischen Geschichte Heilbronns. Im 18. Jahrhundert diente das Gebäude auch ...

Weiterlesen

Der israelitische Friedhof Heilbronn Im Breitenloch

Im Oktober 1861 genehmigte die Israelitische Oberkirchenbehörde in Stuttgart der jüdischen Gemeinde Heilbronn den Status der Eigenständigkeit. Ende 1865 beschloss diese, ...

Weiterlesen

Jüdische Geschichte im Schloss Horkheim

Heute sind in Horkheim kaum noch sichtbare Hinweise erhalten, dass etwa 250 Jahre lang eine kleine jüdische Gemeinde im Dorf existierte. Sie hatte sich schon weitgehend ...

Weiterlesen

Jüdisches Leben in Sontheim

Die Wurzeln des jüdischen Lebens in Sontheim reichen bis in das hohe Mittelalter: Im Zuge des sogenannten Rintfleisch-Pogroms 1298 waren auch Sontheimer Jüdinnen und Juden ...

Weiterlesen

Die Fabrikantenvilla Wolf in Sontheim

Die jüdischen Familien Israel und Wolf bauten in Sontheim mit der Schuhfabrik Wolko einen der größten Betriebe in der Region auf. Heute zeugt nur noch die Villa Wolf von ...

Weiterlesen

Die Villa Picard in Sontheim

Die ehemalige Villa des in Sontheim sehr beliebten jüdischen Arztes Dr. Julius Picard war für viele jüdische Sontheimer die letzte Station vor der Deportation ...

Weiterlesen

Das Landesasyl Wilhelmsruhe in Sontheim

Das 1907 gegründete jüdische Altenheim in Sontheim steht beispielhaft für die Brutalität und Menschenverachtung, mit der die Nationalsozialisten nach 1933 gegen jüdische ...

Weiterlesen

Der jüdische Friedhof Sontheim

Seit 1841 besaßen die jüdischen Gemeinden Sontheim, Horkheim und Talheim einen gemeinsamen Friedhof auf Sontheimer Gemarkung. Er ist bis heute ein bedeutsames ...

Weiterlesen

Mit Unterstützung durch